Home
Einzugsgebiet
Wissenswertes
Tagesablauf
Spielbereich
Kontakt
Meine Person
Gästebuch
Fotogalerie

Ein Kind in zwei Familien

 

Eine Tagesmutter wird nie die eigene Familie oder Mutter ersetzen.

 

Jede Familie mit ihren einzelnen Familienmitgliedern prägt ein Kind und schenkt ihm Liebe und Geborgenheit auf ganz unterschiedlichen Arten.

Eine Betreuung durch eine qualifizierte Tagespflegeperson bedeutet für das Kind weitere Bezugspersonen. Hier wird parallel zu der eigenen Familie eine zweite neue Welt entdeckt, in der es seinen Platz als akzeptierte, eigenständige Person finden kann.

 

So betrachtet braucht eine Mutter den Weg zurück ins Berufsleben nicht zu scheuen. Lassen Sie sich kein schlechtes Gewissen einreden!

Kinder von glücklichen und zufriedenen Menschen strahlen dies auch aus. Solche Kinder sind ausgeglichen und weniger nörgelig.

 

Was Kindertagespflege bedeutet:

 

 

 

·       Förderauftrag

 

 

Die vorweg schon erwähnte Gleichstellung der Tagespflege besagt, das ein Förderauftrag an die Tagespflegeperson gerichtet wird, dessen Schwerpunkte in Bildung, Erziehung und Betreuung liegen.

 

Alle qualifizierten  Tagespflegepersonen verpflichten sich, die Bildungsvereinbarungen des Landes NRW in ihrer Tätigkeit umzusetzen.

 

 

 

 

·       Jugendamt

 

 

Das Jugendamt vermittelt ausschließlich qualifizierte Tagespflegepersonen.

Diese stehen in ständiger Verbindung mit den Ämtern. Die Haushalte und dort lebende Personen wurden und werden alle polizeilich überprüft.

Wichtig ist zu erwähnen, dass nur q u a l i f i z i e r t e Tagesmütter einen Nachweis erbracht haben, dass sie in Punkto Kinder, Erziehung, Bildung, altersgerechte Entwicklung und Förderung, Ernährungslehre, Hygiene, Krankheiten, sowie Verhaltensauffälligkeiten, eine umfassende Ausbildung absolviert haben.

Für Sie als Eltern ist somit die Aufsicht über den Haushalt der Tagesmutter durch Ihre eigenen Eindrücke und das Jugendamt gewährleistet.

 

 

 

·       Betreuungsangebot

 

 

Wann:

 

Mo – Fr: 7 Uhr bis 16 Uhr (Kernzeit).

Sonderzeiten sind nach Absprache möglich.

Fragen sie bitte gezielt nach. (z.B. Betreuung in den Abendzeiten)

 

 

 

Betreut werden:

 

 

Säuglinge und Kleinkinder bis hin zum Schulalter.

Sie können berufsbedingte Abwesenheit, Betreuung im Notfall (Krankenhausaufenthalte), sowie kurzfristige Betreuung (wichtige Termine) abdecken.

Bitte vergessen Sie nicht, soweit möglich, die Eingewöhnungsphase früh genug zu berücksichtigen.

  

 

Wo:

 

 

Die Betreuung findet in meinen Wohnräumen mit anliegendem Garten in kindgerechter Umgebung statt.


 

 

Allergikerfreundlich:

 

 

Wir sind ein Nichtraucherhaushalt ohne Haustiere.

Bodenbeläge sind Fliesen und Laminat. Spielteppiche werden je nach Verschmutzungsgrad ausgetauscht.

 

 

 

Kosten:

 

 

Die Berechnung ist abhängig vom Zeit- und Versorgungsaufwand. Eine Förderung durch das Jugendamt ist möglich. Gerne informiere ich sie über die Möglichkeiten.

 

 

Eingewöhnungsphase:

 

 

Die Eingewöhnungsphase ist ein wichtiges Element in der Betreuung von Kindern.

Das Kind kommt mit einer Bezugsperson je nach Vereinbarung zum kennen lernen der Tagesmutter in deren Haushalt. Dort bleibt es und kann zusammen mit einer Person seines Vertrauens die Tagesmutter und die anderen Kinder beim täglichen Ablauf beobachten und begleiten. Je nachdem findet es schnell Zugang zur Tagesmutter und fasst Vertrauen. Wenn es sich ohne Angst von seiner Bezugsperson löst und eigenständig die Räumlichkeiten erkundet, tritt Phase 2 ein.

Jetzt versuchen wir Pflege und Nahrungsaufnahme, sowie Körperkontakt durch die Tagesmutter durchführen zu lassen. Stimmt auch hier das Kind ohne Protest zu, folgen in den nächsten Treffen die ersten Abnabelungsversuche. Erst wenn das Kind das Entfernen der Bezugsperson ohne Weinen / Protest akzeptiert, hat es Vertrauen gefasst und wird keine Verlustängste beim Abschied haben.

Kinder, die ohne Vorwarnung in die Hände ihnen fremder Menschen gegeben werden, geraten manchmal in Panik und Angst, verlassen zu werden. Sie schreien und weinen bis zur Erschöpfung. Dieses Verhalten kann sich bis zu extremer Aggressivität oder Wutausbrüchen steigern.

Auch Oma und Opa können fremd wirken, wenn sie zu selten Kontakt mit den Kindern haben.

Bitte bedenken Sie diese Situation für Ihr Kind.

Gerne stehe ich Ihnen bei Abwicklungsfragen zu Verfügung.